Blauhelmeinsatz gegen Bordsteinkanten?

Im September 2000 verabschiedeten die Staats- und Regierungschefs von 150 Ländern bei einem Gipfeltreffen in New York die so genannte „Millenniumserklärung“ (Millennium = Jahrtausend).  In dieser Erklärung setzten sie sich acht internationale Entwicklungsziele, die „Millennium Development Goals“  (MDGs), die bis zum Jahr 2015 erreicht sein sollen. Das bekannteste Ziel ist die Bekämpfung der weltweiten Armut. Alle Ziele lauten wie folgt:

MDG 1: Den Anteil der Weltbevölkerung, der unter extremer Armut und Hunger leidet, halbieren.

MDG 2: Eine universelle Grundschulbildung ermöglichen.

MDG 3: Die Gleichstellung der Geschlechter fördern.

MDG 4: Die Kindersterblichkeit verringern.

MDG 5: Die Gesundheit der Mütter verbessern.

MDG 6: HIV/Aids und andere Krankheiten bekämpfen

MDG 7: Zum Schutz der Umwelt beitragen.

MDG 8: Eine weltweite Entwicklungspartnerschaft aufbauen.

Wenn man sich diese Ziele vor Augen führt, ist es verwunderlich, dass die Situation behinderter Menschen in den Millenniums-Entwicklungszielen nicht erwähnt wurde. Dies geschah erst ansatzweise in einer Resolution der UN-Generalversammlung vom Dezember 2005.

Blauhelmeinsatz gegen Bordsteinkanten?

www.un.org/esa/socdev/enable/  Global Programme On Disability Englisch

www.africandecade.org.za  The African Decade for Persons with Disabilities, 1999 – 2009

www.un.org/esa/socdev/enable/disarabdecade.htm  The Arab Decade of Disabled Persons, 2003 –2012

www.unescap.org/esid/psis/disability/decadenew/newdecade.asp  Asian and Pacific Decade of Disabled Persons, 2003-2012

www.bezev.de Verein „Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit“

www.un.org/esa/socdev/enable/impwpaac360l3.htm Realizing the Millennium Development Goals for persons with disabilities - A/RES/60/131 Englisch

 

Die Millenniumsziele der UN – auch für behinderte

Menschen?

Wenn von den Vereinten Nationen die Rede ist, so ist zu bedenken, dass es sich nicht nur um eine überschaubare Organisation, sondern um ein ganzes „System der Vereinten Nationen“ handelt, das aus Hauptorganen, Nebenorganen, Sonderorganisationen, Programmen und Fonds besteht. In diesem System gibt es weitere Einrichtungen, deren Arbeit für behinderte Menschen wichtig ist. Wer gehört dazu?

 

Behinderung im System der Vereinten Nationen

Behinderung und Arbeit – ILO

Die International Labour Organization (ILO), bereits 1919 gegründet und seit 1946 die erste UN-Sonderorganisation, setzt sich dafür ein, dass alle Menschen eine annehmbare Arbeit haben, mit der sie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Dazu gehören natürlich auch behinderte Frauen und Männer. So hat die ILO bereits im Jahr 1983 in ihrer Konvention Nr.159 ein Dokument zur beruflichen Rehabilitation vorgelegt, in dem erstmals behinderte Frauen völkerrechtlich verbindlich erwähnt wurden.

Die ILO hat zahlreiche Berichte und Dokumentationen zur Frage „Behinderung und Arbeit“ vorgelegt.

www.ilo.org/public/english/employment/skills/disability/  Englisch

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!